Sekundarschule Straelen / Wachtendonk
Sie sind hier: Startseite » Fachbereiche » Nebenfächer » Informatik » 

    „Ich denke, es gibt weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer.“ (Thomas Watson, 1943)

    Informatikunterricht
    Konzept Informatik Sekundarschule

    Das Fach Informatik ist in NRW kein Pflichtfach, daher wird es an der Sekundarschule über Ergänzungsstunden in allen Jahrgängen auf Basis eigener Lehrpläne realisiert. Wir verfolgen dabei das Ziel, der großen Bandbreite einer digitalen Lebenswelt gerecht zu werden.

    Der PC als Arbeitsinstrument

    Unter dem klassischen Informatikunterricht versteht die Allgemeinheit seit den 90er Jahren bis heute das Erlernen der Anwender-Software (Office, Windows). Auch künftig stellt dieser Bereich eine wichtige Rolle dar, da es Schülerinnen und Schüler dazu befähigt, den PC als Arbeitsinstrument zu nutzen, Arbeitsergebnisse festzuhalten und in einem angemessenen Rahmen darzustellen. Zugleich erlenen die Schülerinnen und Schüler Basiskompetenzen im Umgang mit Computern (z.B. Dateiverwaltung, digitale Arbeitsteilung, Tipptraining). Da immer mehr Kinder über keine Vorkenntnisse im Umgang mit einem vollwertigen PC verfügen, leistet der Informatikunterricht hier die methodische Grundlagenarbeit für die Arbeit in den anderen Unterrichtsfächern.

    Leben in der digitalen Welt

    Der kritische und reflektierende Umgang mit Medien stellt eine bedeutende erzieherische Aufgabe dar; Schülerinnen und Schüler halten sich durch ihren Smartphonegebrauch für kompetente Nutzer der neuen Medien. In alltäglichen Vorkommnissen stellt sich allerdings immer wieder heraus, dass dem nicht so ist und die Folgen eigener Handlungen unterschätzt werden. Das Erlernen eines verantwortungsbewussten & kritischen Umgangs mit sozialen Netzwerken, eigenen Daten und Suchergebnissen ist ein fester Bestandteil des Informatikunterrichts.

    Kreativität

    Schülerinnen und Schüler erleben die Lebenswelt des Internets in der Mehrzahl nur als passive Nutzer. Ob Bildbearbeitung, Audioschnitt oder Videoproduktion – digitale Medien bieten viele Chancen, sich selbst zu entfalten. Im Informatikunterricht erlenen Schülerinnen und Schüler Grundwissen, um selbst handlungsfähig zu werden.

    Programmierung

    Zur Mündigkeit in der digitalen Welt gehört auch, Prozessabläufe hinter der Software zu verstehen. Bundesweit steckt der Informatikunterricht hier noch in den Kinderschuhen, die Sekundarschule strebt an, diesen Bereich anhand schülergerechter Anwendungen weiter auszubauen. Ein praktikables Beispiel hierfür stellt die Programmiersprache „Scratch“ dar, die sich durch ihre grafische Darstellung (z.B. zusammensteckbare Bausteine, Spielfiguren, Kostümierungen) speziell an Kinder & Jugendliche wendet.