Sekundarschule Straelen / Wachtendonk
Sie sind hier: Startseite » Unser Schulleben » Schulfahrten » 

    Unsere Skifahrt

    Teilnehmer Skifahrt 2017

    Schon das 3. Jahr in Folge sind wir im Februar diesen Jahres nach Südtirol in Italien gefahren, um unseren Schülerinnen und Schülern das Skifahren beizubringen. Die Fahrt gehört zu den Highlights eines jeden Schuljahres.

    Im Folgenden können Sie lesen, was wir 2017 erlebt haben.

     

    1. Tag (Samstag, der 25.02.2017)

    Nach 15 Stunden Busfahrt sind wir ziemlich erschöpft im Ahrntal in Italien angekommen. Nach einem leckerem Frühstück ging es zum Skiverleih und anschließend auf Skipiste. Die ersten Skistunden waren trotz der Müdigkeit ein voller Erfolg. Am Nachmittag bezogen wir unsere Zimmer. Nach dem Abendessen lernten wir uns bei einem lustgien Kennelernspiel alles eteas besser kennen. Um 21:30 Uhr war der Tag für uns beendet und wir vielen in die Betten.

     

    2. Tag (Sonntag, der 26.02.2017)

    Mit deutlich mehr Schlaf sind wir in den Tag gestartet. Nach einem reichhaltigen Frühstück ging es in Skistiefeln zur Bushaltestelle und wir waren schön früh auf die Piste. Die Anfänger wurden von Herrn Wenke, Herrn Pauels und Frau Pannen ins Anfängerskigebiet begleitet, wo die Übungen vom Vortag nochmal vertieft wurden. Hier hat es sich ausgezahlt, von gleich drei Skilehrern unterrichtet worden zu sein. Jedem Kind konnte so eine Übungseinheit angeboten werden, die seinem Bedürfnis und Könnensstand entsprach. Die Kinder waren begeistert als sie noch vor dem Mittagessen mit zwei Skiern die ersten Meter fuhren und den Pflugstop anwendeten. Für manche ging es dann das erste Mal mit der neu gebauten 10er-Gondel zur Hütte, in der wir alle zusammen das Mittagessen eingenommen haben. Am Nachmittag wurden sofort erste Kurven gefahren. Die letzte Stunde verbrachten wir dann erstmals auf der nebenliegenden größeren Piste mit Sessellift. Ohne große Probleme wurde das Liften erlernt und die Piste im Pflug bezwungen. Wir sind sehr stolz auf eine tolle und leistungsstarke Gruppe. Das Schönste für uns war, als alle Kinder am Ende des Skitages mit einem Lächeln im Gesicht sagten:

    „Skifahren macht voll Spaß“

    Herr und Frau Nikelowski fuhren mit den Fortgeschrittenen und Profis direkt ins große Skigebiet. Während des Aufwärmspiels lernten sich die Schüler namentlich kennen. Am Vormittag blieb die Gruppe zusammen und wiederholte den Stockeinsatz und die Belastung des Talskis. Richtig Hunger holte sich die Truppe im Fun Park. Am Nachmittag teilten sich die Schüler durch Selbsteinschätzung in zwei Gruppen ein. Dem ein oder anderen Schüler wurde nach der ersten Abfahrt bewusst, dass ein Schritt rückwärts sinnvoller ist, um gezielter an seinem Fahrstil arbeiten zu können. Beide Skilehrer lobten die gegenseitige Rücksichtnahme und Hilfestellung der Schüler untereinander. So etwas ist nicht selbstverständlich. Abgerundet wurde der Tag durch eine gemeinsame Talabfahrt, an deren Ende die tollen Fortschritte der Anfänger bewundert wurden. Nach einem sehr leckeren Abendessen wird der Tag durch einen Spieleabend abgerundet.

     

    3. Tag (Montag, der 28.02.2017)

    Pünktlich um 7:30 Uhr nahmen wir alle zusammen das Frühstück ein und fuhren anschließend mit dem Skibus ins Skigebiet. Aufgrund der tollen Lernfortschritte der Anfängergruppe, konnten heute erstmals alle Schülerinnen und Schüler mit der Gondel ins große Skigebiet. Dort angekommen, lockerten wir uns mit einem lustigen Aufwärmspiel auf. Im Anschluss teilten sich alle in Anfänger, Fortgeschrittenen und Profis ein.

    Für die Anfängertruppe um Herrn Wenke und Frau Pannen stand gleich die Bewältigung der ersten großen Skipiste auf dem Plan. Bei der ersten Abfahrt sortierten sich die Schüler sehr schnell in zwei Gruppen ein, die ihren Bedürfnissen entsprachen. Auf dieser Abfahrt lernten die Kinder vor allem, ihren "inneren Schweinehund" zu überwinden und sich immer wieder Mut zuzusprechen. Voller Stolz wurde am Ende des Tages festgestellt, dass es sich lohnt zu kämpfen und dass man vieles erreichen kann. Am Nachmittag war die Piste schon nicht mehr so angsteinflößend.

    Die Fortgeschrittenen und Profis festigten das Abrutschen an steilen Hängen, den aktiven Stockeinsatz und die Gewichtsverlagerung. Des Weiteren mussten die Schülerinnen und Schüler beim Befahren der breiten Pisten, einen vorher definierten schmaleren Seitenstreifen nutzen, da dieser wesentlicher griffiger war.

    Nach dem Unterricht und dem anschließenden Abendessen spielten wir verschiedene Spiele gegeneinander. 

     

    4. Tag (Dienstag, der 28.02.2017)

    Leider hatte der Wetterbericht recht und wir starteten den Tag grau in grau bei leichtem Schneefall. Auf dem Programm stand die Hinführung zum Parallelschwung und das Kennenlernen einer neuen Piste. Viele hatten nicht nur mit dem starken Nebel zu kämpfen, sondern auch mit Ermüdungserscheinungen.

    Die Fortgeschrittenen übten heute Kurzschwünge und trainierten schon für das anstehende Abschlussrennen am Freitag. Uns alle trieb der heftige und sehr feuchte Schneefall pünktlich zum Mittagessen.

    Nach der Pause durfte in Kleingruppen gefahren werden. Leider zog hier schlagartig der Nebel in die Pisten und der Schnee war sehr weich und feucht, sodass es sehr schwierig war zu fahren. Eine Schülerin fiel so unglücklich, dass sie mit dem Skibob den Berg bezwang und das Krankenhaus in Brunneck kennenlernte. Zum Glück war es wohl nur ein Bluterguss im Knie, aber leider war das Skifahren für sie beendet.

    Trotz Müdigkeit wurde auch heute fleißig Schulaufgaben gemacht und der Abend wurde abgerundet durch einen Foto- und Videoabend.

     

    5. Tag (Mittwoch, der 01.03.2017)

    Nach dem Aufwachen stellten wir fest, dass es die ganze Nacht geschneit hat. Der Himmel war endlich aufgeklart und so konnte der nächste Tag auf der Skipiste bei strahlendem Sonnenschein beginnen. Auch unser Pechvogel Alyssa, die sich am Tag zuvor das Knie verletzt hatte, war mit im Skigebiet und hielt sich gut behütet auf der Skihütte auf.

    Auf perfekt präparierten Pisten liefen die Übungen des Vortages gleich viel besser, sodass wieder einige Lernfortschritte zu verzeichnen waren.

    Mit unserem Geburtstagskind Maya gingen wir von der Skipiste direkt in die Eisdiele, wo es allen schmeckte. Am Morgen überraschten wir sie bereits mit einem kleinen Geburtstagskuchen und einem kräftigen "Happy Birthday".

    Nach den Hausaufgaben und dem Abendessen ließen wir den Tag mit einer großen Runde Bingo ausklingen. 

     

    Tag 6 (Donnerstag, der 02.03.2017)

    Fuß kaputt, Knie kaputt und jetzt auch noch erkältet. Herr Pauels legte heute einen Pausentag ein. Einige Schülerinnen und Schüler, die ebenfalls etwas kränkelten, schlossen sich ihm an. Dennoch marschierte eine Truppe von vier Lehrern und 28 Schülern Richtung Skigebiet.

    Oben angekommen, animierte Frau Pannen zu Aufwärmspielen, um die Schülerinnen und Schüler pistentauglich zu machen. Der Skispaß konnte beginnen.

    Als kleines Highlight ging es heute nach dem Mittagessen für die Anfänger auf die Bergstation in 2510 Meter Höhe. Die lange Abfahrt wurde mit Bravour gemeistert.

    Am Nachmittag bildeten die Profis, Anfänger und Fortgeschrittenen kleine heterogene Gruppen, die sich unter Aufsicht gegenseitig unterstützten. Es wurde ein voller Erfolg. Selbstverständlich standen am Nachmittag auch Schularbeiten an, die die Schüler ohne Aufforderung selbständig erledigten. Vorbildlich!

    Der Abend stand unter dem Motto "Lehrer vs. Schüler". Die Lehrer wurden hier in verschiedenen Spielen vernichtend geschlagen. 

     

    Tag 7 (Freitag, der 03.03.2017) 

    ...und wieder begrüßte uns die Sonne schon beim Aufstehen. Nach einem ausgiebigen Frühstück waren wir fit für den kommenden letzten Skitag.

    Heute war das Skirennen angesagt. Während Herr Wenke und Herr Pauels die Rennstrecke präparierten und absteckten, begaben sich alle Schüler, die „beinfit“ waren zur Mittelstation, um sich auf der Talfahrt warmzulaufen.

    Die Slalomstöcke waren gesteckt und die Schüler gaben in der Abfahrt ihr Bestes, obwohl die Piste heute Morgen noch recht eisig war. Eine eifrig anfeuernde Zuschauerin ist unsere Alyssa.

    Die Gruppeneinteilung für den Nachmittag lief schon sehr routiniert ab.

    Schnell nach dem gemeinsamen Mittagessen, machten sich die Kleingruppen auf, um noch einmal eigenständig möglichst viele Abfahrten zu bezwingen und die Fahrt auf der Rodelbahn anzutreten.

    Nach der Schulstunde und dem besonders leckeren Abendessen, heute gab es Spinatknödel, Schnitzel und Pommes, fand als Höhepunkt im Anschluss die Siegerehrung statt.

    Eine schöne, für alle erlebnisreiche Woche fand ihr Ende und brachte durchweg glückliche Kinder zurück.